gansert.de
Tauchen
Tools
Reisen
Über Uns
Sitemap
Reisebericht
Photos 1
Photos 2
Seeschlangen
Tauchen
Reise Kaercher

Last Update: 20/08/01

Reise Kaercher

Reisebericht Philippinen vom 04.07. bis 24.07.99
von Dr. Kaercher


Gebucht hatten wir bei Johanna Hoidis vom Kontiki Reisebüro in Paderborn (Kontiki@t-online.de). Nach Flug mit Cathay Pacific, die nur zögerlich das angegebene Taucherfreigepäck  von 30kg pro Person in Frankfurt akzeptierte (unbedingt Buchungsbestätigung vom  Reisebüro mitnehmen!), starteten wir pünktlich am 04.07.. Nach dreitätigem Zwischenstopp in Hongkong landeten wir am 08.07. auf Cebu.
Wir, das sind meine Frau Iris, damals noch CMAS** und ca. 320 Tauchgänge, und
ich, damals CMAS** und 200 Tauchgänge.

Basisleiter Kalle Epp vom Savedra&Great White Dive Center Moalboal holte uns persönlich vom Flughafen ab und brachte uns in 3 Stunden nach Moalboal bzw. an  die Panagsama-Beach, die an der Küste vor Moalboal liegt. Dort wurden wir direkt am Meer in den Savedra-Bungalows untergebracht. Das Zimmer verfügte über Aircon,  Kühlschrank und eine Terasse zum Meer hin, sauber und gepflegt, nur ein Schrank  fehlt. Leben aus dem Koffer, aber da man außer Badehose, Shorts und T-Shirt nichts braucht, ist das auch nicht weiter schlimm.

Die Tauchbasis liegt gerade  nebenan, Entfernung Tür zu Tür ca. 10m. Ungefähr genauso weit liegt der Einstieg zum Boot. So nahe an der Basis und so nahe am Boot wohnten wir bisher selbst am Roten Meer und auf den Malediven noch nicht!

Der Ort besteht aus einer Doppelreihe Hütten mit Restaurants unterschiedlicher Aufmachung, sehr einfach, sehr ursprünglich, sehr preiswert und fast immer mit sehr leckerem Essen. Empfehlenswert auf alle Fälle "Hanna´s", "Last filling Station", und Stammkneipe "Bulldog" gleich neben der Tauchbasis. Ein Besuch wert ist auch das "Kuckucksnest", besonders wenn Inhaber Raimund zur Cola-Rum einlädt und eigenwillige Landestips mit seinem besonderen Humor verbindet.

Die Basis:

Die Padi ***** IDC Savedra-Tauchbasis verfügt über komplette Leihausrüstungen, Nitrox-Füllstation, Schulungsraum und ein komplettes Kursangebot. TL Ralf Ahrens besitzt auch eine CMAS-TL-Lizenz nach Barakuda und nahm uns beiden während des Urlaubes auch CMAS*** ab. Außerdem absolvierten wir noch einen Nitrox-Kurs nach Padi,  was sich wegen des Tauchplatzes "Sunken Island" (s. u.) lohnt.

Die Ausfahrten fanden mit dem typischen Bootstyp statt, es passen ca. 15 Taucher aufs Boot, zu unserer Zeit (absolute low season) war das Boot nie voll. Das Boot  legt je nach Ebbe oder Flut direkt am Strand an, die Ausfahrten sind in der Regel nur 10 Minuten, so daß man sich schon in der Basis anzieht. Jackets und Flaschen werden von der Mannschaft auf das Boot getragen, man hat es völlig  easy. Alle Tauchgänge sind begleitet! Kalle Epp und sein Team waren immer  hilfsbereit und engagiert, alles klappt, alles läuft wie versprochen, alle  kümmern sich, einfach gut. Wenn man jemand noch besonders hervorheben will, dann vielleicht Lindy Stewart, die uns auf unseren Tauchgängen begleitete. Sie ist der gute Geist der Basis und versorgt alle auch mit Kaffee und Tee vor und nach dem Tauchen.

Die Tauchplätze:

Das Hausriff
beeindruckt als Steilwand und ist nett bewachsen.. Immer auch einen  Nachttauchgang wert. Pescador Island: Die 10 Bootsminuten entfernte kleine Insel ragt wie ein Turm  vom ca. 500 m tiefen Meeresgrund auf. Als Steilwand ist es sehr schön bewachsen, bietet Nischen und kleiner Überhänge, viel Kleinfischschwärme. Auch zeigte sich mal ein Weisspitzen-Riffhai. Ansonsten sind die Großfische wie allgemein auf den  Philippen wegen der intensiven Fischerei sehr rar, dafür ist der Bewuchs und das Kleinfischpanorama umso schöner, schöner als zum Beispiel auf Kandooma Fushi auf  den Malediven.

Sunken Island
Ca. 30 Minuten mit dem Boot südwärts, mittlerweile doch mit einer  Boje markiert. Ein Hügel, der aus dem tiefen Meeresgrund bis auf 25m unter den  Meeresspiegel hochragt und nach allen Seiten hin sanft abfällt. Ein klassischer   Rechtecktauchgang auf ca. 30 bis 33 m, tiefer wird es uninteressant. Viele  Kleinfischwärme, eine Armada von Rotfeuerfischen, die in der Strömung jagen,  40cm lange Nacktschnecken und mehrere Anglerfische
bieten Spaß für mehrere  Tauchgänge. Auf Grund der längeren Nullzeit ist hier auch das Nitrox mit ca. 32%  O2 interessant.
Weitere schöne Tauchplätze liegen an der Küste entlang.

Nach einer sehr schönen Woche verließen wir Moalboal in Richtung Panglao/Bohol. Wir hatten vorab 2 Tage Bootsafari gebucht, da außer uns niemand sonst diesen Trip gebucht hatte, waren wir mit Kalle Epp alleine unterwegs. Dies ist ideal, wenn man wie wir je eine Woche Bohol und Moalboal   verbinden will. Ohne Safari verliert man einen ganzen Urlaubstag mit dem   Transfer per Auto und Fähre!! So tuckerten wir ganz entspannt, begünstigt durch eine spiegelglatte See und  Sonnenschein, um Cebus Südspitze herum. Dort wurde für Abendessen und Übernachtung in einem sehr netten Resort eingecheckt. Auch dort genossen wir wieder alleine  Abendessen und Sonnenuntergang direkt am Meer. Die Tauchgänge auf der Tour fanden nochmals auf Sunken Island, auf Sumilon Island und auf Balicasag statt. Balicasag wird auch regelmäßig von der Alona  Beach/Panglao angefahren.

Am Alona beach checkten wir im Alona Kew Resort ein  und tauchten  bei Savedra&Great White Alona Beach. Die Alona Beach liegt an der Südostseite von Panglao, einer kleinen Bohol  vorgelagerten Insel. Der 800m lange weiße, palmengesäumte Strand läßt Südseeträume wahr werden, leider hatten wir mit den Ausläufern eines Sturmes auf Luzon zu kämpfen, der uns Wind, Wellen und bedeckten Himmel bescherte,  dem das Strandleben teilweise zum Opfer fiel. Praktisch alle Unterkünfte und Basen liegen entlang des Strandes.

Das Alona Kew ist ein größeres Hotel mit einzelnen Cottages, die Zimmer verschiedener Ausstattung bieten. Man sollte auf alle Fälle  mit Klimaanlage buchen. Unsere Zimmer war sehr gerämig und ca. 50m vom Strand entfernt, zur Tauchbasis sind es ca. 150m. Auch in der 2., zum Kontiki-Club von Manfred Langer gehörenden Basis (auf Mactan Island) wurden wir nett aufgenommen. Basischef Patrick Ritter ist übrigens  abends auch im "Planet Diver" als Cocktailmixer und Barmann aufzufinden. Die Ausstattung und der Ablauf der Tauchgänge entsprechen etwa dem unter Moalboal aufgeführten Details, allerdings sind meistens die Ausfahrten weiter, so daß oft Tagesfahrten mit 2 Tauchgängen auf dem Programm stehen.

Tauchplätze:

Balicasaq

Kleinere Insel, ca. 40 Bootsminuten von Alona Beach entfernt, mehrere  Spots wie Divers heaven, Black forest, teils Steilwand, teils auf 60-70m  auslaufend, schön bewachsen, v. a. Divers heaven unbedingt sehenswert.

Sumilon Island
Etwas größere Insel, rundrum betauchbar, sehr vielfältig. Sogar  ein Manta kam vorbeigeflogen.

Hausriff
entlang der Alona Beach zieht sich ein Hausriff, das auf ca. 20-30m  abfällt. Auch für Überraschungen gut, so hatten wir einen Tauchgang, bei dem   zwar die Sicht auf Grund hohen Seeganges nur 10m betrug, dafür waren plötzlich jede Menge Fischschwärme unterwegs.

Außerdem viele weitere Spots in der näheren Umgebung, die wir
auf Grund unseres nurmehr 5-tägigen Aufenthaltes nicht alle betauchen konnten.

Fazit:

Sehr empfehlenswerter Tauchurlaub. Die Riffe sind trotz intensiven Fischens sehr schön bewachsen, wir hatten einen Manta, einen riesigen  Barrakudaschwarm, Makrelenschwärme, super Korallenbewuchs mit nur geringen Anzeichen von Coral bleaching usw. So muß es am Ras Muhammed vor 25 Jahren ausgesehen haben. Der Bewuchs und das Kleinfischpanorama waren beispielsweise wesentlich schöner als wir es im Vorjahr auf Kandooma Fushi/Malediven erlebt hatten. Dafür sind die Aussichten auf Großfisch eher gering.

Die Inseln bieten im Gegensatz zu den Malediven auch über Wasser vielfältige   Möglichkeiten, Canyoning, Mountainbiking, Reiten usw., Dschungeltrips, Kontakte mit Einheimischen (und Europäischen Aussteigern). Die Menschen sind trotz großer Armut sehr freundlich und zuvorkommend. Nachteil ist die lange Anreise! Wir waren zuvor noch nicht in Asien.

Gebucht hatten wir beim Kontiki Travel   Paderborn (Kontiki@t-online.de) von Johanna Hoidis, die uns auf Grund ihrer genauen Kenntnisse sehr kompetent und individuell beriet. Alle Buchungen  klappten einwandfrei, alles funktionierte, eine echte Empfehlung. Preiswert war  es außerdem....

DrKaercher@t-online.de
http://home.t-online.de/home/DrKaercher/index.htm

Zum
Seitenanfang

[gansert.de] [Tauchen] [Tools] [Reisen] [Über Uns] [Sitemap]


Kontakt für Fragen, Anregungen und Informationen

Alle Rechte vorbehalten, All rights reserved. Copyright 1997-2000 by Gansert.de. Das Kopieren, Weitergeben und Verwenden von Material auf dieser Seite ist untersagt und bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Links zu dieser Seite dürfen ohne Zustimmung gesetzt werden, ausgenommen Sites mit sexistischen und/oder radikalen und/oder strafbaren Inhalten.